icon

Als Derma­tologe bin ich täg­lich mit Fra­gen kon­frontiert, die zwar an der Ober­fläche sicht­bar sind, zu deren Lösung aber oft ein Blick unter die Ober­fläche not­wendig ist, und zwar dort­hin, wo die einzelnen Haut­zellen mit­einander kommuni­zieren.

Meine Moti­vation: Wenn in der Tiefe der Haut das zel­luläre Gleich­gewicht stimmt, stimmt es auch an der Ober­fläche – das vir­tuelle Gesicht meiner Marke ist also das »glück­liche Leben« einer jeden Haut­zelle in einem har­monischen Umfeld, in dem alle Haut­zellen fein auf­einander abgestimmt und koor­diniert ihren Auf­gaben nach gehen können. Neben den Merkel­zellen, spe­ziellen Sinnes­zellen in der Ober­haut, die für Druck- und Tast­empfindungen ver­antwortlich sind, gibt es 4 wichtige Zell­arten in der Haut, die ich hier kurz und ver­einfacht dar­stellen möchte.

»Das virtuelle Gesicht meiner Marke ist die Prosperität jeder einzelnen Hautzelle.«

Prof. Dr. Steinkraus

Zelle 1/4 Der Produzent

Im Maschinen­raum der Haut, der Leder­haut (Dermis), hat eine noch relativ un­erforschte Zelle, der Fibro­blast, das Sagen. Er pro­duziert Koll­agen, Hyaluron­säure und viele weitere Sub­stanzen. Die Aktivität des Fibro­blasten entscheidet über Spannung, Aus­druck und Eben­mässigkeit der Haut.

Zelle 2/4 Der Colorist

Unsere Haut­farbe wird durch die Anwesen­heit und Aktivität von Pigment­zellen (Mela­no­zyten) bestimmt. Alle Menschen haben die gleiche Anzahl an Mela­no­zyten. Die Farb­unter­schiede kommen durch eine unter­schiedliche Dichte und Grösse der Pig­ment­granula zustande. Mela­no­zyten produ­zieren das braune Pig­ment unserer Haut, das Melanin, das an die Zellen der Um­gebung ver­teilt wird, damit diese die empfind­liche DNA vor den schäd­lichen Ein­flüssen des UV-Lichts (Sonne) schützen können.

Zelle 3/4 Der Immunologe

Eine der wichtigsten Zellen für unsere Ge­sund­heit ist die Langerhans-­Zelle, die schon 1867 von einem Medizin­studenten (Paul Langerhans) entdeckt wurde. Sie liegt in einem flächen­deckendem Netz­werk direkt unter der Haut­oberfläche und fischt mit ihren Ten­takeln (Den­driten) Fremd­körper auf, die in die Haut gelangen. Diese frisst sie und wandert mit ihnen in den nächsten Lymph­knoten, um sie dort dem Immun­system zu präsen­tieren. Ihre unglaubliche Leistung besteht darin, die Fremdkörper so zu codieren, dass unser Immun­system ver­steht, dass es sich um Fremd­körper handelt. Erst wenn das Immun­system dies verstanden hat, kann ein gezielter und effek­tiver Kampf gegen die Ein­dringlinge begin­nen. Wir müssen unserer Haut dank­bar sein, dass sie über ein solches Netz­werk von intel­ligenten Schut­zellen verfügt.

Zelle 4/4 Der Bodyguard

Die Deck­zellen (Keratin­ozyten) der Ober­haut (Epi­dermis) sind die wichtigsten Bau­steine unserer Körper­hülle. Sie liegen dicht an dicht in einem geschlossenen Verband, der sich alle 4 Wochen einmal komplett erneuert. Wir könnten jedem Menschen auf dieser Welt eine Deck­zelle von uns schen­ken und hätten dann immer noch welche, d.h. wir verfügen über viele Mil­liarden von Deck­zellen. Täglich ver­lieren wir viele Mil­lionen von ihnen ohne es zu mer­ken. Eine gute Haut­pflege hilft den Deck­zellen bei ihrer wich­tig­sten Aufgabe, der Aufrecht­erhaltung einer schützenden Bar­riere. Diese soll ver­hindern, dass wert­volle Substanzen ver­loren gehen bzw. schädliche Sub­stanzen in unsere Haut ein­dringen.

Zell­biologie ist fas­zinierend und die Schön­heit der hier gezeigten Zellen ist be­stechend. Ihr har­monisches Zusammen­spiel ist Dreh- und Angel­punkt einer gesunden Haut und damit auch Kern von Vitalität, Aus­strahlung und Schön­heit.