icon

VITAMIN C -

unverzichtbares

Multitalent für die Haut

Vitamin C (Ascorbinsäure) gehört zu den wichtigen Antioxidantien, den so genannten “Good Boys“, die die aggressiven Sauerstoffradikale, die so genannten „Bad Boys“, in Schach halten bzw. inaktivieren.

Der Ungar Szent-Györgyi isolierte Vitamin C bereits 1926 aus Pflanzen- und Gewebeextrakten. In den folgenden Jahren untersuchte er die neu entdeckte Substanz während seiner Tätigkeiten an den Universitäten von Cambridge, Rochester und Szeged und identifizierte sie 1932 als das bereits 1912 postulierte, gegen Skorbut wirksame „Vitamin C“.

Heute wissen wir um die überragende Bedeutung dieses Vitamins, das wir unserem Körper besonders durch den Genuss von frischen Früchten und Gemüse zuführen. Da die Haut an der Peripherie unseres Körpers liegt und daher schlechter als andere Organe an das Versorgungssystem des Menschen angeschlossen ist, leidet sie bereits bei kleinen Störungen in der Zufuhr von Nahrungsmitteln, Spurenelementen und Vitaminen, auch wenn sie nutritive Defizite sehr lange kaschieren kann.

Besonders in den letzten Jahren wurde die exzellente Performance von Vitamin C auch durch lokale Anwendungen belegt. Es verbessert die Struktur und Funktion der Haut und gleicht kleine Pigmentverschiebungen aus, indem es dunkle Flecken, die durch langjährige Licht- und UV-Einwirkungen entstehen, aufhellt. Vitamin C wirkt in der Haut aber nicht nur als Antioxidans, sondern auch als Choreograph bei der Herstellung von Kollagen. Kollagen ist das wichtigste Strukturprotein unserer Haut. Über 90% der Lederhaut (Dermis) besteht aus Kollagen.

Zur Produktion von Kollagen, dessen Stränge aus einer Tripelhelix (ähnlich einem geflochtenen Zopf) zusammengesetzt sind, werden von den 20 menschlichen Aminosäuren (das sind die Bausteine unseres Körpers) besonders die Aminosäuren Glycin und Prolin verwendet. Das Prolin läßt sich jedoch nur verarbeiten, wenn es hydroxiliert werden kann. Hierfür ist ein Enzym verantwortlich (Prolinhydroxylase), das nur in Anwesenheit von Eisen und Vitamin C funktioniert bzw. arbeiten kann. Wenn Vitamin C fehlt, kann kein funktionierendes Kollagen aufgebaut werden.

Ein reichliches Angebot von Vitamin C, von innen über die Ernährung und von außen durch lokale Zufuhr, ist daher eine exzellente und unterstützende Maßnahme für den Aufbau gut funktionierender Kollagenstrukturen in der Lederhaut.

Vitamin C hat eine Achillesferse. Es oxidiert an der Luft sofort und wird dadurch unwirksam. Daher sollte es unmittelbar vor der Anwendung frisch zubereitet werden. Dies gelingt bei dem Vitamin C-Produkt der TetCode4-Serie durch eine Herstellungs- und Verfahrenstechnologie, die genau auf diese Schwäche von Vitamin C abgestellt ist. Gefriergetrocknete kleine Vitamin C-Bällchen (vergleichbar mit Wattekügelchen) werden einzeln in der Hohlhand durch Zugabe von Aktivatorflüssigkeit gelöst. Dies Kügelchen stellen ein Lyophilisat dar, d.h. ein Stoff, der es liebt, sich in einer Flüssigkeit zu lösen. Das auf diese Weise frisch hergestellte Vitamin C wird idealerweise morgens nach der Dusche bzw. direkt nach der Gesichtsreinigung aufgetragen und stellt ein Elixir für die Gesichtspflege und den beginnenden Tag dar, das schwer zu toppen ist.